Zeitsicht Art Award
2013

Lindner & Steinbrenner

Marina Abramović

Die Preisträger

Lindner & Steinbrenner

Lotte Lindner
1971
  • geboren in Bremen
1996 – 2003
  • Studium der Freien Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Johannes Brus, Marina Abramović und John Armleder
seit 2002
  • Zusammenarbeit mit Till Steinbrenner
2003 – 2004
  • Meisterschülerin von Marina Abramović
2012 – 2013
  • Gastprofessorin an der Akademie der Bildenden Künste München zusammen mit Till Steinbrenner
Till Steinbrenner
1967
  •  
  • geboren in Hildesheim
1989-1993
  • Studium Metalldesign an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim
2000-2003
  • Studium der Freien Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Mara Matuschka und Marina Abramović
seit 2002
  • Zusammenarbeit mit Lotte Lindner
2003-2004
  • Meisterschüler von Marina Abramović
2012-2013
  • Gastprofessor an der Akademie der Bildenden Künste München zusammen mit Lotte Lindner 
Stipendien und Preise
2013
  • Zeitsicht-Kunstpreis, Augsburg
2009
  • New-York-Stipendium des Landes Niedersachsen und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung
2006
  • Jahresarbeitsstipendium Niedersachsen
2003
  • Kunstpreis der IG Metall

Ausstellungen und Projekte

2021
  • Szenenwechsel, Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund, Berlin (E)
  • Künstler*innen Pakete. Die Kunst des Auspackens & Anwendens, noroomgallery, Hamburg
  • Gegen Gewalt, Kulturkirche Markuskirche, Hannover
2020
  • Care to be, Projektraum PUTTE, Neu-Ulm
  • Lichtparcours 2020, Braunschweig
  • Turn of the Tide. 30. Festival Theaterformen, Braunschweig
  • Sexy Pages, Atelierhaus Hannover, Hannover
  • We don´t see it/No lo utilizamos, Kunststiftung Erich Hauser, Rottweil
  • MAC Museo de Arte Contemporaneo, Santiago de Chile, Chile
2019
  • invited by // part one, Galerie Robert Drees, Hannover
  • Instabil. Festival unter freiem Himmel, Kunstverein DIE H_LLE, Braunschweig
  • 20. OPEN. International Performance Art Festival, Hannover
  • PAErsche, Kaskadenkondensator, Basel
  • Orbit 24, Frankfurt am Main
  • Intervallfestival Essen/Bochum
  • einstellen, Kunstverein Langenhagen, Gäste der Kunsthalle 3000, Wien, Österreich (E)
  • Ursuppe, adcoc, Bochum (E)
  • Lichtparcours 2020. Konzeptionen, Kunstverein Braunschweig, Braunschweig
2018
  • Mach es einfach, Kunstverein Wolfsburg, Wolfsburg
  • 88. Herbstausstellung, Kunstverein Hannover , Hannover(K)
  • Freiraum für Gedanken und Bauwerke, Kunstverein Langenhagen, Langenhagen
  • Exemplarisches # 01. Kunst auf dem Prüfstand, Forum S15, Hannover
  • Stadtansichten, Kunstverein Heidelberg, Heidelberg
  • Der erweiterte Blick, Kunstverein Langenhagen, Langenhagen
  • Dein Wort in meinem Mund/Tes mots dans ma bouche/Your word in my mouth. Brussels take
  • Theaterproduktion in Zusammenarbeit mit Anna Rispoli (Zimmerfrei, Brüssel/Bologna)
  • Kunstenfestival Brüssel, Belgien
  • Nuit Blanche, Senatssaal Brüssel, Belgien
  • cooperation, ad/ad – Project Space, Hannover
2017
  • Alternative Gesellschaftsformen. Übung III: Selber Machen, Kunstverein Buchholz, Buchholz (E, K)
  • PRODUKTION. made in germany drei
  • kestnergesellschaft, Kunstverein Hannover, Sprengelmuseum, Hannover (K)
  • Dein Wort in meinem Mund/Tes mots dans ma bouche/Your word in my mouth
  • Theaterproduktion zusammen mit Anna Rispoli (Zimmerfrei, Brüssel/Bologna)
  • Festival Theaterformen, Hannover
  • Festival Far⁰, Nyon, Schweiz
  • Festival SIGNAL#6. L´art vivant et la ville/Living Art and the City, CIFAS, Brüssel, Belgien
  • Fake Reality, flat 1, Wien, Österreich
  • Liquide, Kunstverein Wolfenbüttel, Wolfenbüttel (E, K)
2016
  • GRAND OPENING, Gründung und Eröffnung Projektraum ad/ad, Hannover
  • Alternative Gesellschaftsformen. Übung II: Widerstand., Raum für Freunde, Kunstverein Wolfsburg, Wolfsburg (E)
  • Das haben wir nicht gewollt, konnektor – Forum für Künste, Hannover (E)
  • Rompeflasche, Centro de Arte Contempoáneo, Quito, Ecuador
  • H2-Zentrum für Gegenwartskunst, Augsburg
  • LICHT(e)WEGE, Weinbergterassen, Kassel
2015
  • Raumstationen. 87. Herbstausstellung, Kunstverein Hannover, Hannover (K)
  • Salon Salder. Civil Signs, Städtische Kunstsammlungen Schloss Salder, Salzgitter (K)
  • THE GOOD TIMES (are killing me), Kunstverein Hildesheim, Hildesheim
  • Streiflichter. 50 Jahre Kunstverein Celle, Kunstverein Celle, Celle (K)
2014
  • Paravent, VGH galerie, Hannover (E)
  • Ist da wer – Performance in Wolfenbüttel, Kunstverein Wolfenbüttel, Wolfenbüttel
  • Dialog, Städtische Galerie Kubus, Hannover
  • 2013
    Was bleibt – Zeitsicht-Preis, Neue Galerie im Höhmannhaus, Augsburg (E)
  • 2012
    180 Jahre Kunstverein Hannover, Kunstverein Hannover, Hannover
  • Aneignungen, Kunstverein Langenhagen, Langenhagen
  • Der Weg II. Import, Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, Braunschweig (E)
  • Bedürfnisse, die der Phantasie entspringen, Kunstverein Celle und Kunstverein Cuxhaven (S, K)
2011
  • Löcher. Ein Transformationsrundgang, Kunsthasserstammtisch der No-Room-Gallery zu Gast in der Golflounge Billwerder, Hamburg (E)
  • Hildesheimer Wallungen, Hildesheim
  • L´Invenzione dell´ Ascensore/Die Erfindung des Fahrstuhls
  • Theaterproduktion zusammen mit Anna Rispoli (Zimmerfrei, Brüssel/Bologna)
  • Festival Theaterformen, Hannover
  • Alarums and Excursions, Fuse Works at Front Room Gallery, New York City, USA
  • .tmp, Phoenix-BB Artspace, Berlin
  • Nachbarn. Abgrenzung und Gemeinsamkeit, hub:kunst.diskurs e.V., Hannover
  • Der Weg I. Inauguration, Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, Braunschweig (E)
  • Braunschweig Visite, Braunschweig
  • Bremer Kunstfrühling, Gleishalle im Güterbahnhof, BBK Bremen, Bremen
  • Work in Progress_Working Process, Kunstverein Hildesheim, Hildesheim
  • Manifestation, Performance für den Neujahrsempfang, Johannes-der-Täufer Gemeinde, Hannover
  • Hinterzimmer, Serie von Salonabenden in lockerer Folge seit Januar 2011, hub:kunst-diskurs e.V., Hannover
2010
  • Lindenow #5, Kaufhaus Held, Reihe Experimentalfilm im D21 Kunstraum, Leipzig
  • If, Kunstverein Göttingen, Göttingen (E)
  • The Phiosophy of Money, Museu da Cidade, Lissabon, Portugal
  • Lotte Lindner & Till Steinbrenner. We don´t trust you, Oldenburger Kunstverein, Oldenburg (E, K)
  • Leinen los. 85. Herbstausstellung niedersächsischer Künstler, Kunstverein Hannover, Hannover(K)
  • All that is solid melts into air. The social at the Berardo Collection, Coleccão Berardo, Lissabon, Portugal
  • No soul for sale. A Festival of Independents, Tate Modern, London, United Kingdom (K)
2009
  • Big in Japan, Arcus Studio, Moriya, Japan
  • Fuse Works: Multiples and Editions, Front Room Gallery, New York City, USA
  • HECTOR-Förderpreisausstellung 2009, als Teilhaber des Vitalen Archivs von Sandra Kuhne, Kunsthalle Mannheim, Mannheim
  • Impossible Exchange, Frieze Projects, London, United Kingdom
  • Kopf oder Bauch, hub:kunst.diskurs e.V., Hannover
  • Reconstruction Zone. Aktuelle Kunst zur DDR und danach, als Teilhaber des Vitalen Archivs von Sandra Kuhne,
  • Kunstverein Wolfsburg, Wolfsburg
  • No soul for sale, X-Initiative, New York City, USA
  • Oppositions and Dialogues, Kunstverein Hannover, Hannover
  • Financial District, ISCP, New York City, USA
  • The Stupid Generation, Kunstprojects, Berlin
2008
  • 7 Todsünden, hub:kunst.diskurs e.V., Hannover
  • Neue Kunst in alten Gärten, Ober- und Untergut, Lenthe (K)
  • Nordlichter. 84. Herbstausstellung niedersächsischer Künstler, Kunstverein Hannover, Hannover (K)
  • ME-1, HBK Braunschweig, Braunschweig (E)
  • Vertrautes Terrain, als Teilhaber des Vitalen Archivs von Sandra Kuhne, ZKM, Karsruhe
  • Leisure, Hermannshof, Völksen (K)
2007
  • Insomnia, Nuit Blanche, Le Générateur, Paris, Frankreich
  • Salon, D21 Kunstraum, Leipzig
  • Kreuz & quer, Ausstellungsprojekt der Kestnergesellschaft, Marktkirche, Hannover (K)
  • CV´sBG´s, team404, Berlin
  • Pierogi Flatfiling, Artnews Projects, Berlin
  • Love is Contemporary, Indisciplinarte, Terni, Italien
2006
  • Heimspiel. 83. Herbstausstellung niedersächsischer Künstler, Kunstverein Hannover, Hannover (K)
  • Tribune, Intschede (E)
  • Zu wahr um schön zu sein, D21 Kunstraum, Leipzig (E)
  • Keine Bilder, M&N, Berlin (E)
2005
  • La Galleria dell´Amore, Galleria Civica di Arte Contemporanea, Trento, Italien
  • Gifted Generation, Hebbel Theater, Berlin
  • In Via, St.Jakobi, Goslar (K)
  • (my private) Heroes, MARTa Museum, Herford (K)
  • 1. Performance Festival, Schloß Salzau, Kiel
  • Timberworks, Commedia Futura, Hannover (E)
  • Überdacht – Das Pförtnerhaus zu Gast, Galerie bautzner69, Dresden
2004
  • The Retrospective. Abramovic Class 1997-2004, HBK Braunschweig, Braunschweig
  • Transporterraum, Galerie [box]², Hannover (E)
  • Der Raum. Die Wand. Das Buch. Meisterschülerinnen und Meisterschüler 2004, HBK Braunschweig, Braunschweig (K)
  • Loop Performance, PS 1, New York City, USA
  • Inauguración, Fundación NMAC, Montenmedio, Spanien (K)
  • 1m2 = max, MARTa, Herford (K)
  • Intensivstation, Pförtnerhaus, Dresden (E)
2003
  • Performance in der Kunsthalle, Kunsthalle Fridericianum, Kassel
  • Recycling the Future/Vivere Venezia, La Biennale di Venezia, Venedig, Italien (K)
  • As soon as possible. Performance Loop, Padiglione d´Arte Contemporanea, Mailand, Italien
2002
  • Transart02. Body Basics, Brixen, Italien
  • Cleaning the House, Centro Galego de Arte Contemporánea, Santiago de Compostela, Spanien
  • Common Ground, Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund, Berlin

 

(E) = Einzelausstellung

(K) = Katalog

Foto: Manfred Werner / Tsui

Die Laudatorin

Marina Abramović​

Kompromisslos – so ist die Künstlerin und so ist auch ihr Werk: Abramović, 1946 als Kind serbischer Partisanen in Belgrad geboren, studiert 1965-1970 Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Belgrad. 1973 beginnt sie mit Performance-Kunst, siedelt 1975 nach Amsterdam über, wo sie ein Jahr später ihren Wirkens- und Lebensgefährten Ulay kennenlernt. Die beiden arbeiten zwölf Jahre zusammen, als »two-headed-body« zu einer Schaffensperson verschmolzen, und leben zum Teil nomadisch in einem Lieferwagen. Auch ihre Trennung verläuft extrem, als dreimonatige Performance auf der chinesischen Mauer inszeniert, bei der beide an jeweils entgegengesetzten Punkten der Mauer losmarschieren um sich beim Treffen in der Mitte für immer zu trennen.

Seit 2005 lebt Abramović in New York, wo sie 2010 mit ihrer emotional anrührenden Performance »The Artist Is Present« im Museum of Modern Art (MoMA) auch einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde. In dieser Ausstellung saß die Künstlerin für 736,5 Stunden unbewegt und schweigend auf einem Stuhl, während Museumsbesucher ihr gegenüber Platz nehmen und ihr in die Augen sehen konnten. Diese Art der direkten menschlichen Zuwendung als Teil einer künstlerischen Arbeit rührte viele Menschen zu Tränen und löste zum Teil heftige emotionale Reaktionen aus. Im Jahr 2013 gründete Abramović das »Marina Abramović Institute for the Preservation of Performance Art«.

Als Preisträger des 11. zeitsicht Kunstpreises 2013 nominierte Frau Abramović das in Hannover lebende Künstlerpaar Lotte Lindner und Till Steinbrenner, die ihrerseits – wie einst Marina und Ulay – als Einheit arbeiten und leben.

Vernissage

Video abspielen